Mein FussiFreunde

09.02.2016

Altona 93 II wieder mitten im Abstiegskampf

0:5 – Desaströse Vorstellung am Sportplatzring

Foto: noveski.com

„Geht das denn schon wieder los?!“, dürfte man sich bei der Zweitvertretung von Altona 93 fragen, setzte es nach einem durchaus gelungenen Vorjahresausstand (sieben Punkte aus drei Spielen gegen direkte Konkurrenten) zum Punktspielauftakt in 2016 eine trostlose 0:5-Schlappe beim SV West-Eimsbüttel.

Und das trotz prominenter Verstärkung, konnte der AFC auf die Dienste von Ex-Profi Arvid Schenk setzen, was sich gleich sofort lohnen sollte, hatte ein verkürzter Winkel bei Marcel Schröders Großchance, die mit einem Pfostenschuss endete, seine Anteile (3.).
Ansonsten blieben zwei originale kölsche Jecken, die den örtlichen Getränkeumsatz ankurbelten, unter den knapp 30 Zuschauern das Interessanteste am Sportplatzring, bis das Duell Schröder gegen Schenk in die nächste Runde ging (Schenk siegte per Fußabwehr) und Andreas Günther den aussichtsreichen Nachschuss knapp drüber setzte (24.).
„Zweimal Glück für die Altonaer muss reichen“, dachte sich da wohl Glückgöttin Fortuna und machte sich rasch aus dem Staub, sodass Dichao Yaos technisch anspruchsvollem 1:0 aus 15 Metern nichts mehr im Wege stand – 1:0 nach 33 Minuten!

Und das setzte den Gästen zu, wie es Kapitän Lennart Jacobs mit einem Katastrophenfehler in der eigenen Platzhälfte anschaulich machte. Passend dazu nahm Marcel Schröder dieses Geschenk dankend an und erhöhte auf 2:0, ehe er nur wenige Augenblicke später dank eines stilisierten Wespe-Angriffs über Kevin Jünemann und Andreas Günther, sowie einem AFC im Slapstickmodus, ganz allein am zweiten Pfosten den 3:0-Halbzeitstand herstellte.
Da hellte auch eine spektakuläre Flugtat von Arvid Schenk gegen einen präzisen Jünemann-Distanzschuss die Altonaer Stimmung nicht wirklich auf (40.).
Jegliche Hoffnungen auf Besserung für die West-Hamburger im zweiten Abschnitt räumten die Gastgeber, die bereits im Hinspiel die bessere Mannschaft waren, ihr Meer an Chancen aber nicht nutzten und gegen einen effektiven Gegner 0:4 unterlagen, sofort nach Wiederbeginn aus, bestrafte Kevin Jünemann einen sehr hoch stehenden AFC mit einem Zuspiel auf den gestarteten Marcel Schröder, der mit einem hoch angesetzten Lupfer über Arvid Schenk nicht nur das Privatduell gegen den 1,96Meter-Hühnen zu seinen Gunsten drehte (3:2 für Schröder), sondern auch den Spielstand auf 4:0 erhöhte.

Ganz sachte nur näherte sich der Abstiegskandidat dem Wespe-Tor, in dem Maximilian Köwener zu seinem Saisondebüt kam, wobei Felix Braunheim mit einem Direktschuss aus halbrechter Position über das Tor die beste Gelegenheit hatte (64.).
Auf der anderen Seite machte es der eingewechselte Ex-Hansa 11-Akteur Mirko Bencic besser, als er auf Einladung von Sam Elliott aus zentraler Position den letzten Treffer des Tages beisteuerte, blieb es bis zum Abpfiff durch den souveränen Mike Schnitger (WTSV Concordia) beim 5:0 in einem insgesamt angenehm fairen Spiel, dessen Endergebnis die in der Hinrunde von starkem Verletzungspech gebeutelten Gastgeber eher zum oberen, als zum unteren Tabellendrittel schielen lässt, während Altona 93 II vor dem Duell mit dem starken SV Lohkamp wieder nur noch vier Zähler vor dem Abstiegsplatz 14 steht und offen ist, ob die heuer verletzungsbedingt ausgeschiedenen Johannes Asbahr und Maximilian Rembrink bis dahin erneut einsatzbereit sind.



Text: Björn Meyer

Kommentieren

Vermarktung: