Mein FussiFreunde

01.03.2017

„Beide Mannschaften waren schwer zu verteidigen“

Die Testspiele vom Dienstag im Überblick

Teutonia-Coach Libirio Mazzagatti sah fünf Treffer seines Teams, aber auch fünf Gegentore, Foto: noveski.com

Nachdem die Oberliga sich bereits wieder im Pflichtspielbetrieb befindet, steigen nun am bevorstehenden Wochenende – nach diversen Nachholspielen – auch alle Mannschaften unterhalb von Hamburgs höchster Amateur-Spielklasse wieder in die Ligaspiele ein. Kein Wunder also, dass unter der Woche etliche Vereine noch einmal die Chance zum letzten Test nutzten. Gestern gab es dabei unter anderem den „Tag des offenen Tores“ mit zehn Treffern an der Kreuzkirche, einen trotz Niederlage positiv gestimmten HFC-Falke Trainer Dirk Hellmann und einen ansprechenden Auftritt des ASV Hamburg beim SC Victoria. 

„Das war ein gutes Spiel, in dem Vicky Feldvorteile hatte. In unserem Umfang haben wir alles rausgeholt, was ging“, erklärte ASV-Coach Mohet Wadhwa nach der 1:2-Niederlage des Ost-Bezirksligisten gegen den Oberliga-Fünften, der durch einen Treffer von Julian Schmid nach der Halbzeit in Führung ging. Zuvor hatte ASV-Keeper Shahin Ahmadi schon einen früheren Rückstand verhindert, als er einen Foulelfmeter von Marcel Rodrigues parierte. Bedran Atug erzielte den Ausgleich für den Bezirksligisten, ehe Marius Ebbers die Partie, die am Lokstedter Steindamm über zwei Mal 40 Minuten bei einer Halbzeitpuase von zehn Minuten ausgetragen wurde, der Siegtreffer für Vicky gelang.

Teutonia: Boock und Winkel mit Doppelpack

ASV-Coach Mo Wadhwa attestierte seiner Mannschaft trotz der Niederlage ein gutes Spiel. Foto: noveski.com/Herzog

„Der Gegner ist mit seiner Topelf angetreten, bei uns fehlten in der Verteidigung Saihidu Iddrisu und Mike Appiah. Dafür war es definitiv gut“, so Wadhwa, der nun hofft, dass seine Equipe auch am bevorstehenden Wochenende gegen die Zweitvertretung des FC Voran Ohe einen ähnlich guten Auftritt zeigt: „ Gegen einen Oberligisten sind alle bis in die Haarspitzen motiviert. Die Frage ist, wie wir uns gegen Ohe präsentieren. Es ist meine Aufgabe als Trainer, den Spieß so umzudrehen, dass die Spieler auch am Wochenende genauso motiviert sind wie im Spiel gegen Vicky“, umreißt Wadhwa, was bis zum Anstoß am Samstag (15 Uhr, Snitgerreihe) an Arbeit auf ihn zukommt.

Viel Arbeit hatten auch die beiden Defensivreihen im Testkick zwischen dem FC Teutonia 05 und dem SV Rugenbergen. Der Hammonia-Tabellenführer und der Oberligist trennten sich am Ende mit einem 5:5-Remis voneinander. Vincent Boock eröffnete den Torreigen auf Teutonia-Seite, dann erzielte Jan Melich erzielte das erste Tor für Rugenbergen, ehe Stefan Winkel das 2:1 für Teutonia besorgte. Pascal Haase traf danach zum 2:2, Winkel brachte „T05“ abermals in Front. Doch Patrick Ziller und Patrick Hoppe drehten das Ergebnis auf 4:3 für Rugenbergen. Boock und Aytac Erman zeichneten anschließend für die wiederholte Führung der Hausherren verantwortlich, doch SVR-Neuzugang Tom Lipski gelang letztlich noch das 5:5. „Beide Mannschaften waren scher zu verteidigen“, fasste Teutonen-Trainer Liborio Mazzagatti das Torfestival zusammen.

Trotz Niederlage: Hellmann mit Leistung im letzten Test zufrieden

Mike Pegel war einer von drei HEBC-Torschützen im Test gegen den HFC Falke. Foto: noveski.com

Torreich verlief auch das Spiel zwischen dem SV Nettelnburg-Allermöhe und dem SV Börnsen. Nachdem der Ost-Bezirksligist durch Treffer von Liam Schardt, Patrick Steffens und Alexander Tamm nach 20 Minuten bereits 3:0 führte, gelang dem Hansa-Landesligisten durch Dustin Siegmund noch vor der Pause der Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel schossen Neuzugang Robin Meyer und Philip Siegmund die Elf von Trainer Andreas Ferentinos noch zu einem 3:3-Unentschieden. Nicht ganz so torreich ging es beim 2:0-Erfolg des Wedeler TSV gegen den Kummerfelder SV zu. Niklas Sabas und Eric Agyemang waren für den Oberligisten erfolgreich.

Union Tornesch feierte derweil einen 4:1-Erfolg gegen den SSV Phönix Kisdorf, für den Serge Haag, Jannek Laut, Martin Schwabe, Philipp Pohlmann und Björn Petersen mit ihren Toren sorgten. Ein Treffer weniger gelang Torneschs Hammonia-Konkurrent, dem HEBC, im Spiel gegen den HFC Falke. Mike Pegel, Jan Geist und Philip Hauswerth trafen auf dem heimischen Kunstrasen des Reinmüller-Platzes für die Mannen von Coach Marco Fagin. Das Tor für Falke erzielte Keven Hermann. Trotz der Niederlage sei er „absolut zufrieden mit der Leistung im abschließenden Test“, sagte HFC-Trainer Dirk Hellmann.

Jan Knötzsch

Kommentieren

Vermarktung: