Mein FussiFreunde

08.02.2016

Curslack gibt den Sieg aus der Hand!

HR-Aufholjagd nach der Pause mit einem Punkt belohnt

Streicheleinheiten für den Ball: Curslack-"Künstler" Patrik Papke (M.) gegen HR-Torschütze Braima Baldé (l.). Foto: Claus Bergmann

Es dauerte einige Zeit, bis die SV Halstenbek-Rellingen „die völlig indiskutable Leistung“ der ersten Halbzeit, wie auf der Vereinsseite zu lesen ist, vergessen machte. Erst in den zweiten 45 Minuten wachten die Hausherren auf und lieferten dem SV Curslack-Neuengamme einen Kampf auf Augenhöhe – der nach einem 0:2-Rückstand mit einem Punkt belohnt wurde.

Zu Beginn der Partie landete der Gast vom Gramkowweg einen Doppelschlag: Zunächst war es „Abwehrrecke“ Sebastian Spiewak, der einen Papke-Eckball einnickte (11.), ehe Jan-Hendrik Bannasch einen langen Ball über den sehr weit vor seinem Tor postierten Steve Elfert hinweg in die Maschen loppte (13.)! Bei HR ging spielerisch so gut wie gar nichts zusammen, bis Torjäger Enrik Nrecaj ungehindert aus kurzer Distanz knapp verzog (30.). Ansonsten verpasste es der SVCN, mit einer noch deutlicheren Führung in die Kabine zu marschieren.

Yannick Sottorf (M.) verschätzt sich, Sebastian Spiewak (r.) lässt Steve Elfert keine Abwehrchance. 0:1! Foto: Claus Bergmann

Nach dem Wechsel präsentierte sich die Bliemeister-Truppe wie ausgewechselt, war aktiver und griffiger. Die Hereinnahmen von Timo Wieckhoff, der bereits kurz vor der Pause Eliezer Correia Ca ersetzte, und Yakup Telli taten ihr übriges dazu. Keine elf Minuten vergingen, als Curslack-Keeper Babuschkin einen hohen Ball ein wenig unglücklich direkt vor die Füße von Yannick Sottorf abwehrte. Der „Blondschopf“, der beim 0:1 seinen Gegenspieler aus dem Auge verlor und den ruhenden Ball von Patrik Papke unterschätzte, so dass Spiewak am zweiten Pfosten stehend einschädeln konnte, nahm das Spielgerät aus der Distanz volley und traf ins verwaiste Gehäuse (56.)! Der Anschluss war geschafft und der Glaube an etwas Zählbares zurück. Nun brachen die unglücklichen Schlussminuten des Marvin Schalitz an: Zuerst verursachte er gegen Timo Wieckhoff einen Strafstoß, den Braima Baldé zum umjubelten Ausgleich ins rechte untere Eck schob (86.). Dann handelte sich der Curslacker Innenverteidiger nach einem weiteren Vergehen die Ampelkarte ein nd ließ seinen Frust an der Werbebande aus (89.). „Da wird er wohl sein Sparschwein schlachten müssen!“, heißt es auf der Club-Homepage des Gastgebers.

Die Bilder zum Spiel: Claus Bergmann!

Kommentieren

Vermarktung: