Mein FussiFreunde

11.12.2015

Dank Aydin – Hammonia müht sich zum Pflichtdreier

5:2-Nachholsieg gegen couragierte Eidelstedter

Die couragierte Leistung von Aufsteiger SV Eidelstedt III konnte an der Niederlage gegen Hammonia II nichts ändern. Foto: KBS-Picture.de

Wie erwartet konnte die Zweitvertretung des VfL Hammonia ihre Pflichtaufgabe im Nachholspiel gegen das Vize-Schlusslicht vom SV Eidelstedt III lösen und sich damit weiter oben festbeißen.

Vor etwa 30 Zuschauern langte den Gastgebern unter ungewohntem Flutlicht eine mäßige Vorstellung zu drei Punkten, die bereits nach 100 Sekunden an das Team in weiß-rot-schwarz zu gehen schienen, lochte Serdar Aydin in Mittelstürmerposition einen schönen direkten Spielzug über Mustafa Günay und Erhan Baycuman zum frühen 1:0 ein.

Hüseyin Eren mit starker Anfangsphase – Torjägerfossil Harun Cagin konsequent

Auf ganz ähnliche Weise machten sie es auch bei Aydins zweitem Treffer, hießen die Wegbereiter hier Hüseyin Degermenci, der erstmals seine Bewährungsprobe in der Startelf erhielt und Riaz Butt (20.). Zwischendurch machten es die West-Hamburger dem Favoriten aber nicht ganz einfach, suchte der SVE meist über die Mitte, wo Hüseyin Eren eine starke Anfangsphase spielte, den Weg nach vorn, was genannter 22-Jähriger auch mit dem vorläufigen Ausgleichstreffer belohnte, als ihm gefühlt das gesamte Schanzenviertel bei einer Einzelaktion mitsamt erfolgreichem Distanzschuss zusah (14.).
Ansonsten verpasste es der engagierte Fast-Absteiger durch zu viele kleine Ungenauigkeiten, das Resultat mehr nach seinen Vorstellungen zu biegen, was der VfL bitter zu bestrafen wusste, tauchte Torjägerfossil Harun Cagin nach zwei gewonnenen Kopfballduellen im Mittelfeld plötzlich frei vor dem chancenlosen Simon Newiger auf und vollendete sicher mit rechts zum 3:1, dem Serdar Aydin nach rund einer halben Stunde mit einem sauberen Linksschuss aus 25 Metern das 4:1 hinzufügte, sodass es nicht groß ins Gewicht fiel, dass der Tabellenvierte diesem Status spielerisch fortan nicht annähernd gerecht wurde.

Hammonias lange Bälle verärgert eigenen Trainer

Zum Ärger des Trainergespanns Bayraktar / Njie fingen sich die Hammonen Mitte der zweiten Hälfte Gegentreffer Nummer zwei. Bei einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte fühlte sich niemand für das Spielgerät verantwortlich, Timo Kawohl mit viel, viel Platz auf der linken Seite, was dieser mit einem Linkschuss, der im Tor endete, zu quittieren wusste.
Die Frage, ob diese „Bude“ nur durch ein Loch im Außennetz des Tore zustande gekommen sei, war für Hammonias Cevdet Bayraktar zweitrangig, ärgerte er sich über die fahrige Spielweise seiner Mannen. „Meine Jungs haben heute nicht gut gespielt, immer nur lange Bälle geschlagen. Das haben wir im letzten Spiel, obwohl wir verloren haben, viel besser gemacht“, erklärte der Freund des gepflegten Kurzpassspiels, den auch Serdar Aydins vierter Streich des Abends (Mustafa Bulut nutzte dabei eine zu kurze Klärung für seine geistesgegenwärtige Vorlage) nur unwesentlich milder stimmte. Ein langes und erfolgreiches Fußballjahr 2015 scheint den Schanzenkickern wohl doch so langsam an die Substanz zu gehen…Ob ihnen da das für den 18.12.2015 angesetzte Nachholspiel in Groß-Flottbek in den Kram passt?

Kommentieren

Vermarktung: