Mein FussiFreunde

17.01.2016

„Das war sexy!“ – Süderelbe demontiert St. Paulis U23!

Tüter und Keisef spielen Kiez-Nachwuchs schwindelig

Steuerte einen Dreierpack zum überraschend deutlichen Triumph über den Regionalligisten bei: Tolga Tüter. Foto: noveski.com

Es war ja nicht so, als wäre die U23 des FC St. Pauli komplett ohne „Namen“ zum Testkick an den Kiesbarg gereist. Ein Andrej Startsev absolvierte beispielsweise schon acht Einsätze für die Profis in der zweiten Bundesliga. Zwar konnte Übungsleiter Remi Elert nur auf zwölf Mann zurückgreifen, dennoch überraschte es, dass der Kiez-Nachwuchs beim Oberligisten FC Süderelbe mächtig unter die Räder kam! „Dafür, dass St. Pauli bereits eine Woche länger in der Vorbereitung steckt und wir Donnerstag, Freitag sowie Samstag ein straffes Programm hatten, war ich echt überrascht darüber, wie gut wir das gelöst und wie toll wir das herausgespielt haben“, war auch FCS-Coach Jean-Pierre Richter sehr angetan von der Vorstellung seiner Jungs.

Sehr fleißig und zweimal erfolgreich: Ernesto Keisef (r.). Foto: noveski.com

Das konnte er aber auch sein – denn Süderelbe zeigte von Beginn an keinerlei Respekt, erwischte die Elert-Elf auf dem völlig falschen Fuß. Der ehemalige Kiezkicker Dennis Bergmann servierte dem Ex-Jugendspieler des HSV, Ernesto Keisef, das 1:0 auf dem Silbertablett, ehe ein abgefälschter Ball in die Tiefe bei Tolga Tüter landete. Dieser startete auf Höhe der Mittellinie durch, kreuzte den Weg des Verteidigers und schob gekonnt zum 2:0 ein! Zwar demonstrierte der Regionalligist wenig später auch mal sein Können, verkürzte nach einem feinen Spielzug – doch der Hamburger Oberligist ließ nicht locker. Wieder war es Bergmann, der diesmal Tüter in Szene setzte – 3:1!

Wer nun glaubte, den „Kiesbarglern“ würden die Kräfte ausgehen und die U23 des FC St. Pauli auf den Anschluss drängen, der sah sich komplett getäuscht. Im Gegenteil: Klaas Kohpeiß bediente Keisef, der mit seinem zweiten Treffer auf 4:1 stellte. Damit aber noch nicht genug! Tüter leitete den darauffolgenden Angriff mit einem starken Pass in die Schnittstelle auf Felix Schuhmann selbst ein. Der FCS-„Captain“ scheiterte noch mit seinem Versuch am gegnerischen Schlussmann, aber Tüter spekulierte auf den zweiten Ball, bekam diesen auch und verwertete eiskalt zum sage und schreibe 5:1! Die „Kiezkickerchen“ kamen nur noch zum Ehrentreffer – doch der war eigentlich nur noch Makulatur. „Das war richtig guter Fußball, den wir da gezeigt haben – auch gegen den Ball. Das war ein absolut sexy Auftakt in die Vorbereitung! Jetzt müssen wir nur realistisch bleiben, denn wenn es in ein paar Wochen um Punkte geht, werden wir wahrscheinlich nicht so viele Freiheiten haben, um Tore zu erzielen“, warnt Richter bereits vor zu großer Euphorie.

Kommentieren

Vermarktung: