Mein FussiFreunde

06.02.2016

Die Neuen treffen – Wacker überrennt Ohe!

Ein Temporeiches Spiel lässt Tore sprechen

Wacker-Kunstschütze Ulas Dogan (l.) gegen den abgemeldeten Ohe-Topscorer Arne Nüchterlein. Foto: Wilfried Zerbian

Bei schlechten Witterungsbedingungen und einer nebligen Flutlichtatmosphäre gelingt dem SC V/W Billstedt 04 ein klarer Auswärtserfolg beim FC Voran Ohe - 5:1! Das Spiel wurde von hohem Tempo und vielen Fouls dominiert. Dennoch gab es einige sehenswerte Aktionen, wie zum Beispiel ein blitzsauberer Einstand der Billstedter Zugänge und ein Traumtor vom arrivierten Ulas Dogan.

Ein Eigentor zur schnellen Führung

Ob dieses - im Nachhinein sehr sehenswerte - Fußballspiel überhaupt angepfiffen werden kann, ist lange Zeit nicht klar gewesen. Das Wetter spielte nicht mit und die Platzverhältnisse mussten geprüft werden. Doch am Nachmittag gab es grünes Licht. Wackers Trainer Dennis Kreutzer sagte nach dem Spiel dazu: „Man muss sagen: es war eine richtige Entscheidung, dass wir heute gespielt haben. Der Platz war in Ordnung.“ Aber kommen wir nun zum Sportlichen. Denn direkt nach Anpfiff wurde 90 Minuten Tempofußball geboten. Ab der ersten Minute waren schöne Kombinationen und lange Pässe zu begutachten, die auf dem nassen Rasen immer schneller wurden. So dauerte es auch nicht lange, bis die Gäste aus Billstedt zu ihrem ersten Torschuss kamen, der allerdings rechts am Gehäuse von Ohe-Keeper Reese vorbei rauschte. Wacker dominierte in der Anfangsphase das Spiel und drängte das Heimteam in die Defensive. Deshalb klingelte es auch schon bald im Kasten der Reinbeker. Allerdings durch einen Fehler ihrerseits. Denn Phillip Lang behandelte bei einer Abwehraktion einen getretenen Eckstoß unglücklich und beförderte das runde Leder in das eigene Tor. Somit stand es in der sechsten Minute bereits 0:1! Auch wenn es in der Folge die Heimmannschaft immer wieder durch ein Umschaltspiel schaffte, Akzente in der Offensive zu setzen, wurden ihre Angriffe unterbunden. Erst ab Mitte der ersten Halbzeit fand das Team vom FC Voran Ohe in die Partie und erspielte sich die eine oder andere Torchance. In der 23. Minute fasste sich Marco Pflug ein Herz und zog aus gut 18 Metern einfach mal ab. Der Ball zischte allerdings rechts am Gehäuse vorbei. Nach einem schön heraus gespielten Konter versuchte Peter Schild mit einem satten Schuss, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, aber der Versuch rutschte ihm über den Spann.

Torfolge zum Ende der ersten Halbzeit

Foto: Wilfried Zerbian

In der 39. Minute passierte es dann, dass durch eine missglückte Rettungstat von Lang ein Spieler von Wacker im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Der Schiedsrichter Dion Seehaase hatte keinen Zweifel und zeigte sofort auf den Punkt. Der Neuzugang aus der Oberliga, Mou-Inzou Bachir, nahm sich den Ball und verwandelte den Strafstoß entgegen der Flugrichtung des Torwarts Tobian Reese in die rechte untere Ecke! Drei Minuten später schaffte Ohe den Anschlusstreffer durch Sven Altefrohne. Der Abwehrspieler tauchte vor Yalcin Ceylani auf, als dieser einen Schuss nicht festhalten konnte. Den Fehler des vom FC Türkiye nach Billstedt gewechselten Torwarts nutze Altefrohne dann aus und verwandelte zum 1:2-Anschlusstreffer. Aber die Freude über das Tor währte nicht lange. Denn mit dem Pausenpfiff schoss Ümit Kahyaoglu das 3:1 für die Kreutzer-Elf!

Kreutzer: „Die Gelb-Rote ist einfach nur bescheuert“

Der Billstedter Torjubel. Foto: Wilfried Zerbian

Nach der Halbzeit wechselte Voran Ohe gleich zweimal aus. Für Phillip Lang wurde Agit Aydin eingewechselt und für Mittelfeldspieler Marco Pflug kam Stürmer Max Johnsen auf das Feld. Die Ausrichtung der Heimmannschaft war für die zweite Hälfte demnach noch offensiver. Das bedeutete aber auch, dass Wacker den Platz hatte, um gefährliche Konter zu fahren. Ohes René Seibert: „Wir wollten eigentlich nach dem 2:1 nochmal ran kommen.“ Das hat folglich nicht geklappt. „Dann haben wir wieder einen Fehler gemacht und dann war so ein kleiner Knick in unserem Spiel.“ Das Spiel wurde weiter von den Gästen geführt und geleitet. Dennoch gab es schnelle Konter auf beiden Seiten. Allerdings wurde die Partie nun immer wieder durch harte Fouls und kleine Nicklichkeiten vom Schiedsrichter unterbrochen.
In der 67. Minute markierte dann aber Mou Bachir seinen zweiten Treffer zum 4:1 und sicherte seinem Team damit einen komfortablen Vorsprung. Sieben Minuten später kassierte Ümit Kahyaoglu seine zweite gelbe Karte und wurde demnach mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Als er in Halbzeit eins nach einem harten Einsteigen seine erste gelbe Karte bekam, schlug er jetzt den Ball weg und erhielt dadurch folgerichtig einen Platzverweis in Form einer Ampelkarte. Sein Trainer sagte dazu: “Die Gelb-Rote ist einfach nur bescheuert. Die muss er natürlich in die Kasse zahlen.“

Ein Traumtor zum Absch(l)uss

Ohe schaffte es in der restlichen Zeit nicht mehr, die Überzahl auszunutzen, um nochmal ran zu kommen. Stattdessen gab es einen Sensationstreffer für die andere Seite. Nach einem Einwurf auf Ulas Dogan nahm dieser Maß und zog mit einem satten Volleyschuss von der rechten Seite aus 19 Metern direkt ab. Der Ball flog in einem Bogen über die Köpfe der im Sechzehner stehenden Spieler hinweg und schlug im linken Toreck ein! Das war wirklich einer von der Marke „Traumtor“!
In der verbleibenden Zeit passierte außer weiteren Fouls nicht mehr viel und das Spiel endete mit 1:5 aus der Sicht der Heimmannschaft. René Seibert fand nach dem Schlusspfiff klare Worte: „Das erste Spiel nach der Winterpause ist immer schwer aber das müssen wir trotzdem besser zu Ende bringen – ganz klar!“ Und für die nahe Zukunft sagte er: „Es ist bitter gelaufen, aber abhaken und weiter machen. Dann läuft das auch schon wieder.“

Die Bilder zum Spiel präsentiert Wilfried Zerbian!

Den LIVE-Ticker zum Spiel mit allen Höhepunkten zum Nachlesen.

Autor: Mathias Merk

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: