Mein FussiFreunde

18.10.2015

Drei Rückstände egalisiert – Geschwächtes Norderstedt mit Moral!

Rehden mit drei Toren, drei Alu-Treffern, einem Platzverweis und neuem Coach

Sehr artistisch bejubelt Norderstedts Yayar Kunath seinen Treffer zum 3:3-Ausgleich. Foto: noveski.com

Dünner als dünn war das Aufgebot, mit dem Eintracht Norderstedt vor heimischer Kulisse den BSV Rehden in die Knie zwingen wollte. Lediglich 14 Feldspieler standen Chefcoach Thomas Seeliger zur Verfügung – und die erledigten ihre Hausaufgaben mit Bravour. Zwar sprang am Ende kein dreifacher Punktgewinn heraus, aber die Eintracht erkämpfte sich gegen einen starken Gegner, der seinerseits auf vier Leistungsträger verzichten musste, nach dreimaligem Rückstand immerhin einen Zähler! Fast noch wichtiger war jedoch die Erkenntnis: Keine neuen personellen Hiobsbotschaften nach Spielschluss. Oder doch?

EN-Kapitän Koch nimmt Maß und lässt Milos Mandic fliegen. Der Freistoß klatscht an den Pfosten, Rose staubt zum 2:2 ab. Foto: noveski.com

In der 65. Spielminute handelte sich Innenverteidiger Marin Mandic eine Gelbe Karte ein. Zu allem Überfluss war dies auch noch der fünfte gelbe Karton in dieser Saison, womit Mandic in der kommenden Woche in Lübeck fehlen wird! Zum Spiel: Nach 20 Minuten war es Rehdens Jeff-Denis Fehr, der von der Eintracht über die gesamten 90 Minuten kaum in den Griff zu kriegen war, der EN-Fänger Johannes Höcker, der etwas überraschend den Vorzug vor Ole Springer erhielt, im Nachschuss überwand und das Team von Neucoach und Ex-St. Pauli-Übungsleiter Franz Gerber auf die Siegerstraße brachte! Es ging munter hin und her – und die Eintracht schlug umgehend zurück: Jan Lüneburg köpfte einen Freistoß von „Capitano“ Philipp Koch zum 1:1 in die Maschen (32.)! Die abermalige Rehdener Führung durch den über links sehr emsigen Andor Bolyki (38.), egalisierte Norderstedts Jan-Philipp Rose postwendend. Der 29-Jährige reagierte nach einem Koch-Freistoß an den Pfosten am schnellsten und staubte ab – 2:2 (40.)! In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs war es BSV-Akteur Fehr, der die Kugel aus gut und gerne 25 Metern an den Pfosten beförderte.

Foto: noveski.com

Die zweiten 45 Minuten nahmen gleich wieder an Fahrt auf. Zeit zum Verschnaufen war nicht wirklich gegeben. Danny Arend sorgte für die dritte Führung des BSV (51.)! Doch auch davon ließ sich Norderstedt nicht beeindrucken. Aus dem Gewühl heraus – nachdem EN einen Handelfmeter forderte – bugsierte der eingewechselte Yayar Kunath das Spielgerät zum 3:3 über die Linie (58.)! Ein offener Schlagabtausch mit offenem Ende, in dem Danny Arend Eintrachts Fänger Johannes Höcker zu einer Glanztat zwang. Da auch das Aluminium nicht auf Seiten der Gerber-Schützlinge war, bot sich Rose auf der Gegenseite in der Schlussminute per Freistoß noch einmal die Chance auf den möglichen Sieg. Aber der ruhende Ball landete in den Fängen von BSV-Torsteher Milos Mandic. In der Nachspielzeit handelte sich der bereits gelbverwarnte Andreas Gerdes-Wurpts nach einem Luftduell noch die Ampelkarte ein. Ein turbulentes Spiel, das zwar keinen Sieger hervor brachte, aber eine ganze Menge zu bieten hatte. Angesichts der Personalsituation der Garstedter und aufgrund eines dreimaligen Rückstandes dürfte sich das 3:3 zumindest wie ein moralischer Sieg anfühlen. Die Seeliger-Elf bleibt im Tableau der Regionalliga Nord an vierter Stelle – während Rehden als Neunter im Mittelfeld festhängt.

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: