Mein FussiFreunde

03.02.2016

ODDSET-Pokal: BU, Wedel und Co. bitten zum Viertelfinale

Auch der HOLSTEN-Pokal verspricht Spannung

Die Buchholzer Milaim Buzhala (l.), Jakob Schulz und Nikolas Mallwitz wollen gegen BU wieder jubeln. Foto: KBS-Picture.de

Am kommenden Sonntag finden um 14:00 Uhr zwei Viertelfinalbegegnungen des ODDSET-Pokals mit vier hochkarätigen Teams statt. Der Wedeler TSV ist dabei der einzige Landesligist. Am selben Wochenende wird ebenfalls das Viertelfinale des HOLSTEN-Pokals ausgetragen. Auch in diesem Wettbewerb gibt es ein heißes Derby, Flutlichtatmosphäre und jede Menge Spannung.

Hohe Torverhältnisse bringen Erwartungen mit in die Partie

Beginnen wir mit der Partie des HSV Barmbek Uhlenhorst gegen den TSV Buchholz. Beide Teams sind in der Oberliga beheimatet und zumindest die diesjährige Pokalhistorie lässt auf viele Tore hoffen. Denn sowohl BU als auch Buchholz haben alle fünf Runden des Pokals absolviert und exakt das gleiche Torverhältnis von 24:6 Toren erzielt. Zudem stehen sich in dieser Partie der Titelverteidiger und ein Halbfinalist des Vorjahres gegenüber. Wobei Buchholz nur knapp den Einzug ins Finale im Elfmeterschießen gegen Condor verpasste. BU gewann in der letzten Partie noch an seiner alten Wirkungsstätte mit 3:2 gegen Halstenbek-Rellingen und empfängt den jetzigen Viertelfinalgegner in seinem neuen Stadion an der Dieselstraße.

Wedel-Coach Zessin: „Ich sehe das als ein 50:50 Spiel an“

In der zweiten Begegnung des ODDSET-Pokals stehen sich der Wedeler TSV und Concordia gegenüber. Während  Cordi in der dritten Runde ein Freilos genoss und so mit vier Siegen ins Viertelfinale einzog, musste Wedel alle fünf Runden spielen. Aber ob mit Freilos oder ohne, Concordia erspielte sich seine Siege mit souveränen Ergebnissen auch wenn es im Achtelfinale gegen Dassendorf durch die Verlängerung etwas „eng“ wurde. Ebenso mussten die Elbstädter in der dritten Runde einmal länger ran, spielten aber sonst bisher ein sehr souveränes Turnier. „Für uns ist es einfach nur eine schöne Geschichte, überhaupt ins Viertelfinale gekommen zu sein, das haben wir jetzt schon länger nicht mehr geschafft“, sagt Wedels Trainer Thorsten Zessin. „Ich glaube, dass das ein offenes Spiel ist. Da haben wir schon unsere Chancen und ich sehe das als ein 50:50 Spiel an.“ Mit voller Motivation aber auch Respekt vor dem Gegner fügte Thorsten Zessin noch an: „Ich glaube, dass wir schon den Anspruch haben, uns mit so einem Gegner auch zu messen. Verstecken müssen wir uns nicht! Aber eines ist auch klar: dass ist schon Cordi.“ Bitter: der Wedeler Leistungsträger aus dem defensiven Mittelfeld Manuel Henkel zog sich in einem Testspiel am letzten Wochenende einen Bänderriss zu. Zessin: „Ein herber Ausfall!“

Viertelfinale im Holstenpokal beginnt mit zwei Flutlicht-Krachern

Sasel II-Trainer Tom Woltemath. Foto: noveski.com

Auch im Zweitherren-Pokal geht es zur Sache. Am Samstag um 17:00 Uhr findet als erstes ein heißes Derby zwischen Wellingsbüttel II und Sasel II statt. Im Internet wird von den Welle-Fans aufgerufen, mit Fahnen und Farben zum Spiel zu kommen und für Stimmung zu sorgen. Zwar spielen die Jungs von Welle II entgegen ihrer Kontrahenten „nur“ in der Kreisklasse 3, sind dort aber in dieser Saison mit einem Torverhältnis von 122:10 ungeschlagen. Und auch im Pokal haben sie sich bisher nicht lumpen lassen. Tom Woltemath (Trainer Sasel II) sagt dazu anerkennend: “Wir wissen, dass das ein Spiel wird, wo wir alles reinhauen müssen, um Welle II die erste Saisonniederlage in der gesamten Saison zuzufügen, denn Wellingsbüttel II hat absolutes Kreisliga Topniveau und würde bei uns in der Staffel auch unter den Top fünf stehen.“ Welle II Co-Trainer Christopher Darracott äußert sich derweil sehr zurückhaltend: „Der HOLSTEN-Pokal ist eine schöne Geschichte. Im Pokal haben wir uns gesagt: Einfach so weit kommen wie möglich.“ Was die Brisanz im Nachbarschaftsduell angeht, bringt der Saseler Trainer es auf den Punkt: „Das Spiel ist einfach emotional, durch die Stimmung und Leidenschaft ein absolutes Highlight!“ Und zum Schluss fügte er noch an: „Es ist einfach so, dass wir uns wahnsinnig auf das Spiel freuen und ich glaube, dass jeder, der da hin kommt, auf jeden Fall gut unterhalten wird. Und das ist auch das Wichtigste.“ 

Schanze-Trainer Mattes Sandhop: „Jetzt will man mehr!“

Im Anschluss findet um 19:00 Uhr die zweite Partie des HOLSTEN-Pokals statt. Um den Einzug ins Halbfinale kämpfen dann die Teams von Sternschanze II und Süderelbe II. Die ungewöhnliche Anstoßzeit wurde nach Absprache beider Vereine von Sonntagvormittag auf Samstagabend vorverlegt. Zur Motivation seiner Sternschanzer sagt Trainer Mattes Sandhop: „Jetzt wo man im Viertelfinale ist, will man natürlich auch mehr. Vielleicht sogar mal den Pokalsieg, aber das ist dann abhängig von der Tagesform.“ Allerdings ist eines für ihn im Sinne der Partie auch noch ganz wichtig: „Wir hoffen einfach, dass es ein schönes und faires Spiel wird. Das eine super Stimmung am Samstagabend ist, alle miteinander Spaß haben und eine gutes Match sehen. Soll der Bessere gewinnen. Hoffentlich sind wir das dann.“
Sonntag spielen dann um 10:30 Uhr St. Pauli V gegen Meiendorf II und um 10:45 Uhr Niendorf II gegen Victoria II. Zum Spiel der St. Paulianer sagt ihr Trainer Christian Köpke:“ Ich erwarte ein sehr enges Spiel.“

Alle Pokalspiele in der Übersicht

ODDSET-Pokal:

Sonntag 07.02.2016 14:00 Uhr
HSV Barmbek-UhlenhorstTSV Buchholz 08
Wedeler TSV - Concordia

Holsten-Pokal:

Samstag 06.02.2016 17:00 Uhr
TSC Wellingsbüttel IITSV Sasel II

Samstag 06.02.2016 19:00 Uhr

SC Sternschanze II – FC Süderelbe II

Sonntag 07.02.2016 10:30 Uhr

FC St. Pauli VMeiendorfer SV II

Sonntag 07.02.2016 10:45 Uhr

Niendorf II – SC Victoria Hamburg II

Autor: Mathias Merk

Kommentieren

Vermarktung: