Mein FussiFreunde

20.02.2016

Pokal-Charakter – Este furios gegen Türkiyes halbe Oberliga-Truppe!

Neuer Süd-Primus verspielt 3:0 und schlägt zurück

Endlich wieder auf dem Platz: Sascha de la Cuesta (M.) gegen Estes Doppel-Tor-Vorbereiter Janek Bundt (r.). Foto: Ingo Brussolo

Da staunten Spieler und Verantwortliche der SV Este 06/70 nicht schlecht, als sie vor dem Match gegen den FC Türkiye II einen Blick auf die Aufstellung der Gäste warfen: Gespickt mit zahlreichen Oberliga-Größen wie Sascha de la Cuesta, Martin Sobczyk, Yiner Arboleda Sanchez, Edison Sa Borges Dju oder auch Emre Özkan reiste die abstiegsgefährdete FCT-Reserve nach Harburg. „Als das Spiel der Liga-Mannschaft gegen Dassendorf abgesagt wurde, war uns klar, dass sie hier mit geballter Ladung antreten werden“, machte sich Este-Obmann Eckhard Bartels schon vor der Partie Gedanken über solch ein mögliches Szenario. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder du steckst den Kopf in Sand oder aber man sagt sich: Feuer frei. Unsere Jungs haben sich für die zweite Variante entschieden!“

Türkiyes Liga-Leihgabe Edison Sa Borges Dju (l.) vergibt die Riesenchance gegen Koray Candan. Foto: Ingo Brussolo

Der Tabellendritte zeigte von Anfang an, dass die mannschaftliche Geschlossenheit das Faustpfand des Teams ist. Keine acht Zeigerumdrehungen waren vorüber, als Kapitän Artur Sichwart eine Freistoß-Flanke aus dem rechten Halbfeld von „Zauberfuß“ Eray Candan zur Führung in die Maschen schädelte! Osman Celik, ebenfalls schon mit einigen Oberliga-Kurzeinsätzen ausgestattet, verpasste unmittelbar darauf den Ausgleich, scheiterte am Pfosten. Doch dann: Janek Bundt setzte sich auf rechts stark durch und brachte den Ball quer vors Tor, wo Eray Candan den rechten Schlappen reinhielt und auf 2:0 erhöhte (19.)! Das sollte aber längst noch nicht alles gewesen sein. Denn nach einer halben Stunde war Bundt nur durch ein Foulspiel zu stoppen – Hüseyin Zencir verwandelte den fälligen Strafstoß zum 3:0 (29.)! „Wir haben es wie ein Pokalspiel betrachtet“, verrät Bartels und fügt an: „Selbst nach dem 3:0 war uns allen klar, dass das noch nicht die Entscheidung war!“

Muhammed Kiremitci (r.) vergibt einen Hundertprozenter. Foto: Ingo Brussolo

Diese hellseherische Eingebung wurde schnell untermauert: Mit einem Doppelschlag binnen 120 Sekunden verkürzte Türkiye II dank der Treffer von Muhammed Kiremitci (32.) und Osman Celik (34.) auf 2:3! Nun war wieder alles offen – erst Recht, als Edison Sa Borges Dju einen Freistoß zum 3:3 ins Eck nickte (65.)! Wer nun allerdings glaubte, dass sich die Routine und höherklassige Erfahrung der Wilhelmsburger durchsetzen würde, wurde eines Besseren belehrt. Eine gute Viertelstunde vor dem Ende fuhren die Mannen vom Estebogen einen dem zwischenzeitlichen 2:0 doch sehr ähnelnden Angriff – nur diesmal war es nicht Bundt, der sich auf dem rechten Flügel stark behauptete, sondern Fabian Stahmer, der überlegt ins Zentrum passte und den durchstartenden E. Candan herrlich bediente. Dieser schob das Leder durch die Beine des 46-jährigen (!) „Spielertrainers“ Ismail Kurt, der aufgrund der erheblichen Torwartproblematik beim FC Türkiye zwischen den Pfosten stand! In den Schlussminuten vergaben Ertugrul Topal und abermals der überragende Candan ein mögliches 5:3.

Der Anschlusstreffer von Osman Celik (r.) zum zwischenzeitlichen 2:3 aus Türkiye-Sicht. Foto: Ingo Brussolo

„Ich kann nur sagen, dass ich richtig stolz auf die Jungs bin!“, freute sich Este-Coach Rossen Atanassov über den umjubelten Sieg gegen einen halben Oberligisten. Als er davon erfuhr, dass die Gäste tatkräftige Liga-Unterstützung erhalten würden, war nicht etwa Angst vorhanden. Im Gegenteil. „Ich habe mich gefreut! Wenn man nach oben will und dann kommt so eine Truppe, dann kannst du zeigen, dass du da auch zurecht hin willst. Mir war das völlig egal, mit wem sie ankommen. Ich vertraue auf meine Jungs und weiß, was sie können! Aber jetzt hat die Truppe die Messlatte auch sehr hoch gelegt – daran werde ich sie nun messen.“ Auch Obmann Bartels zeigte sich überaus erfreut über die Darbietung seiner Schützlinge. „Die Jungs sind nicht etwa in Ehrfurcht erstarrt, sondern haben es als Aufgabe angesehen.“ Dank des Erfolges katapultiert sich die SV Este 06/70 zumindest für eine Nacht an die Spitze der Bezirksliga Süd!

Vielen Dank an Ingo Brussolo für die Bilder!

Kommentieren

Vermarktung: