Mein FussiFreunde

25.01.2016

Poppenbüttel düpiert SCALA, V/W blamiert sich, Lohkamp stark!

Zahlreiche Testkicks in der Übersicht

Arne Gillich schnürte innerhalb von 45 Minuten einen Fünferpack! Foto: noveski.com

So langsam geht es für sämtliche Mannschaften darum, sich den letzten Feinschliff für die Rückrunde zu holen. Einige Teams müssen bereits am kommenden Wochenende – wenn denn das Wetter mitspielt – wieder um Punkte in ihren jeweiligen Ligen kämpfen. Also testete man noch einmal die Form.

Tom Bober (l.) erzielte mit einem Wahnsinns-Strahl seinen ersten Treffer für den neuen Klub. Foto: noveski.com

Da wäre zum Beispiel der SC Poppenbüttel, der im Winter personell noch einmal aufgerüstet hat und bereits in den letzten Testpartien mit deutlichen Erfolgen seine gute Frühform bestätigte. Das bekam nun auch der SC Alstertal-Langenhorn leidvoll zu spüren. Die Elf von Nico Peters wurde 35 Minuten lang aber mal so richtig daher gespielt! Sage und schreibe 5:0 führte der SCP, ehe sich SCALA kurz vor der Pause durch Arber Aslani zum Ehrentreffer kam und sich anschließend ein wenig sammeln konnte. Allein Adrian Sousa schnürte einen Hattrick! Zudem trafen Dennis Duve per Foulelfmeter sowie Tom Bober mit einem satten Fernschuss aus gut und gerne 25 Metern in den Knick. In den zweiten 45 Minuten schickte Poppenbüttel-Coach Olaf Ohrt, der unter anderem auf Stefan Winkel verzichten musste, seine „zweite Garde“ auf den Platz. Da sich auch Florian Kurzberg noch einmal in die Schützenliste eintragen konnte, hieß es am Ende 6:1 für den Hansa-Primus gegen den Hammonia-Kontrahenten. Einen weiteren interessanten Landesliga-Vergleich gab es an der Schulauer Straße zu begutachten, wo der Hansa-Fünfte Dersimspor nach 45 Minuten durch einen Treffer von Emre Tutak beim Hammonia-Dritten Wedeler TSV mit 1:0 führte. Den Sieg feierte jedoch der WTSV dank der Tore von Mark Hinze und Hendrik Ebbecke – 2:1. Eine starke Vorstellung bot der Bramfelder SV in der ersten Spielhälfte gegen den HSV III. Marian Zwiewka, Malte Findeisen und ein Eigentor von Pedram Rostami sorgten für eine 3:0-Pausenführung der „Neumänner“ gegen die „Rothosen“, die ihrerseits nur noch zum Anschlusstreffer durch Emre Yasar kamen. Mit 3:1 wies der Hansa-Vierte den Hammonia-Vierten in seine Schranken.

Regionalligisten zu stark, Buchholz und Dassendorf in Torlaune

Dassendorfs Henrik Dettmann (M.) durfte sich beim Kantersieg über drei Tore freuen. Foto: noveski.com

Eine Nummer zu groß war Regionalligist Lüneburger SK für Oberliga-Rückkehrer Concordia. Am Bekkamp siegte der Favorit mit 4:1 und erzielte dabei alle fünf Tore. Regio-Goalgetter Okyere Wriedt eröffnete den Torreigen, ehe Henrik Steinke und der ehemalige Elmshorner Pascal Eggert auf 3:0 erhöhten. Cordi kam aber noch einmal heran – allerdings durch ein Eigentor von Leon Packheiser. Das wollte dieser nicht auf sich sitzen lassen und stellte auf der anderen Seite den alten Abstand wieder her. Während sich die Schlappe für das Cholevas-Ensemble noch in Grenzen hielt, bekam der Niendorfer TSV von der U23 des HSV das Fell über die Ohren gezogen. Mit 1:10 fuhren die Uysal-Schützlinge über die „Sachsenwegler“ hinweg. Laurynas Kulikas (3), Batuhan Altintas (2), Tolcay Cigerci, Vesel Limaj, Dominik Jordan, Adel Daouri und Rafael Brand waren für den HSV erfolgreich. Nur äußerst knapp entkam derweil der SC V/W Billstedt einer zweistelligen Schmach gegen den klassenhöheren TSV Buchholz 08. Dabei sah es in Durchgang eins überhaupt nicht danach aus. Ulas Dogan konterte die Buchholzer Führung durch Buzhala – 1:1 nach 45 Minuten. Doch dann brach Vorwärts-Wacker komplett auseinander, wurde von den Nordheidern vorgeführt. Allein Arne Gillich durfte sich gleich fünffach (!) in die lange Riege der Torschützen eintragen. Ihm zur Seite sprangen André Müller, Maxi Köster und Jakob Schulz. Schlussendlich stand ein 9:1 für den TSV zu Buche! Ohne Gegentor, dafür aber mit einem Tor weniger als die 08er, triumphierte die TuS Dassendorf unter Neucoach Peter Martens beim letztjährigen Liga-Konkurrenten SCVM. Von der Oberliga scheinen die Vier- und Marschländer zurzeit jedoch so weit entfernt wie die Erde vom Mond. Henrik Dettmann (3), Sven Möller, Pascal Nägele, Sascha Steinfeldt, Eric Agyemang und Bey Atug schossen einen locker-leichten 8:0-Erfolg für die TuS heraus.

Paloma tankt Selbstvertrauen, Lohkamp famos

Paloma-Neuzugang Naim Osmani führte sich mit einem Torerfolg ein. Foto: noveski.com

Unterdessen führte Neuzugang Kevin Franz den HEBC mit seinem Treffer zu einem 1:0-Sieg über den klassentieferen und ersatzgeschwächten SC Sperber. Franz' Ex-Klub, der USC Paloma, tankte vor Rückrundenstart ein kleinen bisschen Selbstbewusstsein. Allerdings musste man bei einem erheblich personalgeschwächten TSV Sasel lange auf den ersten Erfolg warten. Obwohl der Hammonia-Leader ohne sein komplettes Mittelfeldzentrum antrat, da sowohl Nico Zankl als auch Michael Meyer und Timo Adomat bei der Hamburger Futsal-Meisterschaft weilten, und zwei 16-Jährige in der Elf von Danny Zankl standen, hielten die „Parkwegler“ lange Zeit gut dagegen. Erst in der Schlussphase trafen Jannik Dreyer und Neuzugang Naim Osmani für die Uhlenhorster ins Schwarze – 2:0 Paloma. Ein Konkurrent der Smith-Kicker in der Rückrunde im Kampf um den Klassenerhalt ist der VfL Pinneberg. Turbulent ging es auch an der Fahltsweide nach der Trennung des langjährigen Erfolgscoaches Michael Fischer zu. Unter der Leitung von „Trainer-Novize“ Thorben Reibe soll der drohende Abstieg vermieden werden. Im Test gegen TuRa Harksheide gab es beim 4:2 zumindest mal einen kleinen Achtungserfolg zu bejubeln. Keinerlei Abstiegssorgen hegt der SC Condor. Im Gegenteil. Trotz großer Verletzungssorgen spielte die Woike-Elf eine bärenstarke Hinserie. Gegen den SH-Ligisten Henstedt-Ulzburg gab es beim 0:3 aber nichts zu ernten. Abschließend soll und muss die famose Leistung des Kreisligisten SV Krupunder-Lohkamp hervorgehoben werden. Nachdem man am Abend zuvor beim Hallenturnier des SC Schwarzenbek unter 20 teilnehmenden Teams den dritten Platz belegte und bis in die ganz späten Abendstunden in der Halle weilte, wurde am Tag darauf Landesligist Germania Schnelsen düpiert. Mit einigen Ex-Schnelsenern im Team war die Motivation besonders groß. Und eben jene Ehemalige waren es dann auch, die ihrer „alten Liebe“ den Garaus machten. Marcel Mühlhaus (2) und Jean-Pierre Möllmann, in der Jugend beide bei Germania aktiv, sorgten mit ihren Buden für einen 3:2-Triumph des Kreisligisten bei einem vor allem in Halbzeit zwei schwachen Hammonia-Ligisten.

Kommentieren

Vermarktung: