Mein FussiFreunde

02.11.2014

„Poschis“ Geistesblitz und Riesen-Patzer – SCVM verhaut Paloma!

Trotz 20-Sekunden-Tor – USC leistet ungewollt Motivationshilfe

Heißer Abstiegsfight endet einseitig: SCVM-Capitano Denis Urdin rustikal gegen Palomas Torschützen Lemos Lala. Foto: noveski.com!

„Individuelle Fehler stehen nicht bei uns auf dem Trainingsplan“, konnte auch Palomas Zepterschwinger Marco Krausz kaum glauben, was er da von seiner Mannschaft an Unzulänglichkeiten zu sehen bekam. Im Kellerduell gegen den SC Vier- und Marschlande unterlagen seine „Tauben“ trotz eines Blitzstarts und einer 1:0-Führung nach gerade einmal 20 Sekunden durch Rodrigo Lemos Lala schlussendlich mit sage und schreibe 2:6 – wohlgemerkt gegen ein Team, das bis dato in der Fremde noch punktlos war und zudem erst zwei Törchen erzielte! „Als das frühe Gegentor fiel haben 'Poschi' und ich uns nur angeguckt und gefragt: Was ist denn hier los?“, so der stellvertretende Abteilungsleiter Dirk Tofern.

Die Gäste holten sich vor Anpfiff nochmal einen kleinen oder gar großen Motivationsschub, wie uns Tofern verrät: „Im Stadionheft von Paloma stand so etwas drin, wie: Der SCVM auf dem Weg in die Landesliga. Das haben wir in der Kabine nochmal thematisiert und es hat geholfen!“ Binnen acht Zeigerumdrehungen machten die „Deichkicker“ aus einem 0:1 ein 3:1 – USC-Schlussmann Yannick Jonas half bei zwei Gegentoren kräftig mit: Zunächst konnte er einen Schuss von Felix Hackstein nicht festhalten, so dass Felix Rehr den Ball auf dem Silbertablett geliefert bekam – 1:1 (10.)! Dann war Jonas allerdings machtlos, als seine Vordermannen nach einem Eckball, der zunächst geklärt werden konnte, allesamt ein Nickerchen hielten. Onur Ulusoy brachte die Kugel noch einmal herein und am zweiten Pfosten sagte Michel Harder „Danke“ (14.)! Keine 240 Sekunden darauf langte Pokalheld Jonas wieder daneben, nachdem Verteidiger Harder die rechte Seite hinunter marschierte und dessen Flanke sich über den Torsteher hinweg ins Eck senkte!

Paloma blieb jedoch dran, gab sich keinesfalls geschlagen – obwohl fußballerisch nicht sonderlich viel ging. Aber wie sagte Tofern hinterher so schön: „Beide Mannschaften stehen nicht umsonst da unten drin.“ Sven Drews nutzte die fehlende Zuordnung nach einem Standard und brachte sein Team wieder in Schlagdistanz (32.)! Nun war das Kellerduell wieder offen – die Teams bekämpften sich, Paloma drückte auf den Ausgleich, bis SCVM-Übungsleiter Olaf Poschmann ein Geistesblitz ereilte: Der Coach beorderte den eigentlich für alle ruhenden Bälle mit dem Fuß zuständigen Ulusoy bei einem Eckball ins Getümmel und sagte ihm: „Lass mal Steven (Brandt, Anm. d. R.) schießen. Du gehst in die Mitte und machst das Tor!“ Gesagt, getan! Brandts Hereingabe donnerte der ehemalige Oststeinbeker zur Vorentscheidung in die Maschen (70.)! Dabei konstatierte Tofern mit einem Schmunzeln: „Die Ecke hätte man nicht viel schlechter schießen können! Der Ball kam halbhoch und auch nicht sonderlich hart und ging an allen vorbei.“

Nun war die Gegenwehr der Hausherren allerdings gebrochen und die „Poschmänner“ schraubten das Resultat in den Schlussminuten in eine im Vorfeld nicht für möglich gehaltene Höhe. Zunächst schloss Timo Aschenbrenner einen Konter nach tollem Querpass des uneigennützigen Philip Siegmund zum 5:2 ab (82.) - dann erzielte Harder, zur Erinnerung ein Abwehrspieler, seinen dritten Treffer, als er Jonas nach einer Flanke mit der Brust überwand (86.)! „Wir haben nach dem frühen Rückstand nicht den Kopf verloren, sondern sind als Mannschaft absolut geschlossen aufgetreten. Das war heute der Schlüssel zum Sieg! Es haben alle an einem Strang gezogen“, bilanzierte Tofern und hob den Teamgeist hervor.

Die Bilder zum Oberliga-Kellertreffen präsentiert noveski.com!

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: