Mein FussiFreunde

25.03.2016

Condor gelingt nach zweifachem Rückstand das Comeback!

Torreiches Remis zwischen Vicky und SCC

Emre Coskun (l.) und Ibo Özalp (M.) trugen sich in die Torschützenliste des SCC ein und zeigten mit ihrem Team eine starke Leistung. Foto: noveski.com

Unter Flutlicht im Stadion Hoheluft empfing der SC Victoria das Team vom SC Condor. Einer von Anfang an spannenden ersten Halbzeit folgte ein mindestens genauso unterhaltsamer zweiter Abschnitt. Getreu dem Hamburger Dom „Eine Runde, eine Freifahrt“ sahen die 204 Zuschauer ein Spiel nach dem Motto: „Eine Chance, ein Tor!“ Und das, obwohl beide Teams auf ihre Topscorer (Ebbers/Flores) verzichten mussten. Nicht nur das: Den Gästen fehlte auch Stammkeeper Sascha Kleinschmidt. Die Voraussetzungen sprachen eigentlich für die Hausherren, die im Titelkampf noch ein Wörtchen mitreden wollten. Doch es kam anders...

In der Tabelle waren beide Mannschaften lediglich sechs Punkte voneinander entfernt und zeigten in den letzten Wochen durchwachsene Leistungen. Einem starken Spiel folgte oft eine direkte Niederlage, dann gab es wieder einen Sieg, gepaart mit einem Unentschieden – die Formkurve nahm Ausschläge eines EKG-Gerätes an. Und diese Unberechenbarkeit spiegelte sich auch in der Anfangsphase wieder. Die Hausherren versuchten vom Anstoß an das Spiel zu bestimmen, doch waren es die Gäste, die der Bajramovic-Elf bereits nach drei Minuten die Pläne über den Haufen warfen! Nachdem Vickys Torben Wacker Condors Angreifer Ibrahim Özalp im Strafraum legte, verwandelte Alexander Krohn den anschließenden Elfmeter souverän zum 0:1!

Victoria übernimmt das Kommando und belohnt sich

Der spielende Co-Trainer muss es richten: Marcus Rabenhorst brachte sein Team nach frühem Rückstand zurück ins Geschäft. Foto: noveski.com

Angespornt vom frühen Rückstand spielten die Gastgeber weiter nach vorne. Die Zuschauer merkten von Minute zu Minute, dass der Ausgleichstreffer jeden Moment fallen könnte – doch blieben die anfänglichen Versuche erfolglos. So beispielsweise eine Chance durch Marcel Rodrigues, der nach Vorlage von Vincent Boock aus vier Metern am Querbalken scheiterte (14.). In der 27. Spielminute sorgte erneut Rodrigues für Alarm in der gegnerischen Hälfte. Da die Condor-Defensive sich nicht anders zu helfen wusste, als den quirligen Offensivmann zu Boden zu bringen, gab es einen Freistoß an der Strafraumgrenze. Rinik Carolus brachte den Ball so scharf vor das Tor, dass dieser mit zwei Condoranern Ping Pong spielte und anschließend vor den Füßen von Marcus Rabenhorst landete. Der Vicky-Kapitän fackelte nicht lange und knallte das Leder aus fünf Metern unter die Latte! „Der Ausgleich war schon etwas glücklich“, resümierte SCC-Trainer Christian Woike. Und es kam für das Team des 37-Jährigen noch bitterer! 

Vicky geht in Führung – SCC schafft im direkten Gegenzug den Ausgleich

In der 40. Minuten erhöhten die Blau-Gelben sogar auf 2:1: Jan-Ove Edeling setzte sich stark gegen zwei Gegenspieler durch, drang in den Strafraum ein und legte clever in den Rückraum ab, wo Vincent Boock lauerte, der den Ball noch einmal auf Julian Schmid passte. Schmid, der auf der linken Außenbahn einen richtig guten Job machte und immer wieder stark gegen den Ball arbeitete, ließ einen Condor-Verteidiger ins Leere laufen und traf ins lange Eck!
Doch auch von diesem Nackenschlag war die Woike-Elf nicht unterzukriegen und kam im direkten Gegenzug zurück! Ein Angriff über die rechte Seite landete bei Mike Theis, der den Ball über den herausstürmenden Vicky-Keeper Grubba lupfte, sodass Emre Can Coskun aus sieben Metern ins leere Tor einköpfen konnte (41.)! Mit dem 2:2 ging es dann in die Kabinen.

Direkt nach Wiederanpfiff ein Elfmeter – das Spiegelbild der ersten Hälfte

Ibo Özalp traf spektakulär zum 3:3. Foto: noveski.com

In der zweiten Hälfte sollte sich das Tore-Karussell direkt weiterdrehen! Ein Abbild der Anfangsphase aus Halbzeit eins sahen die Zuschauer nun im Stadion Hoheluft: Wieder waren lediglich drei Minuten gespielt, ehe Schiedsrichter Phillip Steiner auf den Punkt zeigte – Elfmeter! Diesmal jedoch für den SC Victoria. Vincent Boock steckte den Ball auf Tarek Abdalla durch, der von Condor-Torwart Benjamin Kruk im vollen Lauf umgemäht wurde. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Vickys Rodrigues sicher, halbhoch in die rechte Ecke – 3:2! Von dem abermaligen Rückstand ließen die Gäste sich weiterhin nicht beirren und schlugen acht Zeigerumdrehungen später erneut zurück – mit einem unglaublichen Tor aus dem Nichts! Condors Alexander Krohn kam im linken Halbfeld zum flanken, fand am ersten Pfosten Ibrahim Özalp, der aus vollem Lauf sein Bein am höchsten bekam und das Leder zwischen Torwart und Längsbalken in die Maschen knallte (56.)! Nach diesem Torerfolg sah man von den Hausherren kaum noch etwas! Die Farmsener hingegen spielten sich weiter Chancen heraus, so dass Victoria-Torwart Tobias Grubba binnen drei Minuten einen Hamdan-Kopfball aus sieben Metern und einen Gewaltschuss von Coskun entschärfen musste (72./75.). 

„Ich habe in der zweiten Halbzeit, außer dem Elfmeter, keine Vicky-Chance gesehen“, so SCC-Coach Woike. Und damit hatte der Gästetrainer absolut Recht. Der Überlegenheit im Zweikampf und Ballbesitz aus dem ersten Durchgang, folgte eine durchweg schwache zweite Hälfte des Gastgebers, so dass Woike zum Schluss kam: „Wir hätten das Spiel auch gerne gewinnen können, denn in der zweiten Halbzeit hatten wir viel entgegenzusetzen, sind ein hohe Tempo gegangen und haben das Spiel, meiner Meinung nach, bestimmt.“ Doch der Gästecoach, der eine „starke geschlossene Mannschaftsleistung“ seiner Jungs sah, fügte direkt an: „Mit dem Punkt bei Vicky bin ich ganz klar zufrieden – wir wollen mal nicht durchdrehen!“ 

"Es ist völlig egal, ob wir nun 4:0 gewonnen oder 0:8 verloren haben ..."

Nun haben beide Teams aber erst einmal eine kleine Verschnaufpause verdient, die aufgrund der Osterfeiertage ein wenig länger ausfällt. „Wir haben nun gefühlte vier Wochen frei“, scherzte Woike nach der bestrittenen Partie, ehe sein Team Besuch aus Halstenbek-Rellingen bekommt. Nach dem Remis gegen den SC Victoria kann der SCC-Coach optimistisch auf die kommende Partie schauen, sagt jedoch ganz klar: „Es ist völlig unwichtig, ob wir nun 4:0 gewonnen oder 0:8 verloren haben. Das nimmt keinen Einfluss auf das nächste Spiel.“ Für den SC Victoria geht es am selben Tag nach Niendorf. Dort wird das Team von Jasko Bajramovic versuchen, nach nun drei Unentschieden in Folge, mal wieder einen positiven Ausschlag in die Formkurve zu bringen. Die Aussichten im Meisterschaftskampf sind mittlerweile jedoch alles andere als rosig. Nach nur einem Sieg aus den letzten sechs Spielen – und den gab es gegen Lurup – beträgt der Rückstand auf Dassendorf bereits zehn Zähler. Allerdings haben die Bajramovic-Schützlinge noch ein Spiel mehr in der Hinterhand...

Autor: Daniel Meyer

Kommentieren

Vermarktung: