Mein FussiFreunde

21.01.2016

SVS Mesopotamien: Trainerduo zurückgetreten!

„Niemanden zum Glück zwingen“

Foto: KBS-Picture.de

Süd-Bezirksligist SVS Mesopotamien muss sich nach einem neuen Trainergespann umschauen. Fikri Tekin und Filipe Dos Santos, die den Aufsteiger zur Winterpause auf den neunten Rang geführt hatten, traten von ihren Ämtern zurück. Als Grund führt das Duo unter anderem mangelnde Einstellung seitens der Spieler an.

Das Trainierduo teilte die Entscheidung nach der Hinrunden-Analyse am Donnerstagabend letzter Woche dem Vorstand mit.

Zu den Gründen nahmen Tekin und Dos Sontos wie folgt Stellung:

„Wir hatten uns als Ziel gesetzt langfristig in kleinen Schritten die Vereinsstrukturen und das Mannschaftsgefüge in folgenden Punkten zu verändern:

1. Die Außendarstellung des Vereins verbessern, damit man in Zukunft leistungsorientiert und erfolgreich Fußball spielt,

2. die Mannschaft sowohl spielerisch als auch als Team weiterentwickeln und

3. langfristig Kontinuität und Transparenz reinbringen.

Da die Lern- und Leistungsbereitschaft bei vielen Spielern, sowie eine zuverlässige Trainingsteilnahme, der Teamgedanke und oft die Disziplin gefehlt haben, war aus unserer Sicht die Grundlage für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit nicht gegeben!
Ob letztlich unsere Ansprüche zu hoch waren, können wir abschließend nicht beurteilen. Jedenfalls kann man niemanden zu seinem Glück zwingen! Man muss die Veränderung wollen!


Trotz schwerer Rahmenbedingungen (keine Verstärkungen und kleiner Kader, Sperren, Verletzungspech, Suspendierungen und geringe Trainingsbeteiligung) haben wir aber für einen Aufsteiger aus 16 Spielen 24 Punkte geholt und damit das Optimum für die Mannschaft und den Verein rausgeholt!

Die Trainer möchten die neu gewonnene Zeit wieder dem Privatem und Beruflichem widmen. Sollte aber eine reizvolle Anfrage aus dem Süderelber Harburger Raum kommen, wäre das Trainerduo nicht abgeneigt sich das auch anzuhören."

Kommentieren

Vermarktung: