Mein FussiFreunde

15.12.2015

U23-Derby: „Daouri-Hoppler“ rettet HSV-Remis!

Ausschreitungen kurz nach Anpfiff

Adel Daouri rettete seinem HSV II einen Punkt - auch wenn sein Treffer von einem Platzfehler begünstigt war. Foto: noveski.com

Das Hamburger U23-Derby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli begann vor 600 Besuchern auf dem Wolfgang-Meyer-Sportplatz leider nicht sportlich, sondern mit dem Einsatz von Sanitätern. Eine Gruppe von „15 bis 20 Chaoten“ wollte sich freien Eintritt zum Spiel verschaffen, woraufhin das Sicherheitspersonal einschreiten musste. Die Bilanz: Drei verletzte Ordner, drei Festnahmen! Doch in der Folge spielte sich das Geschehen vor allem auf dem Rasen ab. „Es war ein aufregendes Derby“, befand Kiez-Coach Remigius Elert auf der PK nach dem Duell.

Die „Rothosen“ waren zu Beginn das aktivere Team, hatten ein leichtes Übergewicht und prüften den sankt paulianischen Fänger Svend Brodersen in Person von Ahmet Arslan erstmalig nach 19 gespielten Minuten. Philipp Müller erkämpfte sich in der eigenen Hälfte den Ball, spielte mit Bundesliga-Leihgabe Artjoms Rudnevs einen Doppelpass und legte anschließend auf Arslan raus, dessen Distanzversuch von halblinks Brodersen im Sinkflug zur Seite weg faustete – Rudnevs setzte nach, kam jedoch einen Schritt zu spät. Auf der anderen Seite hätte es wenig später um ein Haar im Kasten von Andreas Hirzel geklingelt, als Andrej Startsev nach einem Rosin-Eckball von rechts plötzlich freistehend zum Kopfball ansetzte – knapp links am Pfosten vorbei (23.). Nach einer halben Stunde fehlte nicht viel, und der HSV wäre durch Müller auf die Siegerstraße abgebogen. Doch nach Hauts Pass in die Tiefe konnte Brodersen den Abschluss des quirligen Angreifers parieren. Der Nachschuss von Rudnevs blieb an einem Abwehrbein der Gäste hängen. Nachdem Davidson Eden in Folge eines Eckstoßes relativ deutlich verzog und die „Kiezkicker“ so langsam Herr der Lage wurden, war es unmittelbar vor dem Pausentee Nico Empen, der Kerim Carolus links auf Höhe der Grundlinie rustikal abschüttelte. Während der HSV mit dem reklamieren eines Foulspiels beschäftigt war, legte Empen geschickt quer, so dass Dennis Rosin mit Auge ins kurze Eck einschoss (43.) – 0:1!

Rosin verpasst Vorentscheidung – Platzfehler hilft beim Ausgleich

Erzielte den Führungstreffer, verpasste aber auch die Vorentscheidung: St. Paulis Dennis Rosin. Foto: noveski.com

Dem Uysal-Ensemble gelang zu Beginn des zweiten Abschnitts zunächst nicht sonderlich viel. Glück hatte man, als der bis dato starke Rosin nach einem Carolus-Fehlpass und anschließendem Deichmann-Zuspiel etwas zu eigensinnig agierte und aus spitzem Winkel selbst abschloss, anstatt den mitgelaufenen Empen oder den wenige Augenblicke zuvor eingewechselten Jan-Marc Schneider in Szene zu setzen (59.). Kurz darauf waren die Hausherren dem Ausgleich sehr nahe, als Ronny Marcos das Leder nach vorne trieb, Rudnevs das Tempo anzog und in den Sechzehner eindrang – doch dessen Querpass konnte der hinein grätschende Müller aus kürzester Entfernung nicht über die Linie bugsieren (63.).

In Minute 68 hätten die Gäste eigentlich für die Vorentscheidung sorgen müssen, als zunächst Okan Kurz nach Götz‘ missglückter Abwehr aus 16 Metern hauchdünn am linken Pfosten vorbei zielte, ehe der St. Paulianer sich das Spielgerät nur wenige Sekunden später von Dren Feka eroberte und Torschütze Rosin bediente. Dieser schlug noch einen Haken und schloss freistehend aus acht Metern ab – allerdings sauste sein Schuss einen halben Meter über den Querbalken! Und wie es dann oft so ist: Wenn du deine Chancen nicht nutzt, rächt sich das. So auch in diesem Fall. Keine 120 Sekunden waren vergangen, als Adel Daouri zwei Mann stehen ließ und aus 20 Metern einfach mal abzog. Sein Schuss schien harmlos, doch der Ball hoppelte auf dem arg angeschlagen Grün direkt vor Brodersen noch einmal auf und ließ den Torsteher ganz alt aussehen – 1:1 (70.)! Eine Großchance gab es in der Schlussphase noch und die hatte der HSV: Nach herrlicher Kombination über Rudnevs, Müller und Jordan kam Feka an den Ball und schlenzte diesen aus 22 Metern halbrechter Position ganz gefährlich aufs lange Eck – die Fingerspitzen von Brodersen sowie der Pfosten verhinderten den Einschlag (77.)!

„Bin nicht zufrieden mit dem Punkt“

„Ich denke, das Ergebnis geht alle ins allem in Ordnung. Wir wollten heute ein Stück weit defensiver agieren, den Gegner kommen lassen. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient – der Ausgleich ebenso wenig. Allerdings hatten wir die eine oder andere gute Kontersituation. Wenn wir diese gefälliger ausspielen, ist vielleicht mehr drin. Aber insgesamt kann ich der Mannschaft nur ein großes Lob aussprechen, sie hat aufopferungsvoll gekämpft“, bilanzierte Elert. Sein Gegenüber gab abschließend zu Protokoll: „Die Situation kurz vor der Pause ist natürlich ganz bitter. Einerseits der Zeitpunkt des Tores, andererseits vermute ich, dass es ein Foul war. In der zweiten Halbzeit haben wir großen Druck gemacht und sind verdientermaßen zum Ausgleich gekommen. Allerdings müssen wir in der Winterpause mal analysieren, woran es liegt, dass wir immer erst in der zweiten Halbzeit so richtig zum Zug kommen. Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich mit dem Punkt unzufrieden bin, da wir noch viele Aktionen im gegnerischen Sechzehner hatten“, so Uysal.

Der LIVE-Ticker zum Spiel mit allem Wissenswertem zum Nachlesen:

Kommentieren

Vermarktung: