Mein FussiFreunde

08.01.2016

UH Adler mit zwei Top-Verstärkungen!

Ex-Palomat und Poppenbüttel-Knipser im Anmarsch

Im DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Hoffenheim nahm es Sven Drews (r.) mit den ganz Großen der Szene auf. Foto: KBS-Picture.de

„Wir wollen möglichst gut in die Rückserie kommen und eine kleine Serie starten, damit wir so schnell wie möglich da unten raus kommen“, sagt David Gaerte, Liga-Manager des SV Uhlenhorst-Adler. Die Hinserie verlief an der Beethovenstraße nämlich alles andere als nach Wunsch. Trotz höherklassiger und durchaus prominenter Neuverstärkungen überwintern die „Uhlen“ auf einem enttäuschenden 13. Tabellenplatz. Zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle ließen UH in eine Negativspirale kommen, aus der man sich nur schwer befreien konnte. Die Winterpause wurde dazu genutzt, um die Köpfe frei zu bekommen und mit neuem Elan ans Werk zu gehen.

Marc Becker wechselt vom SC Poppenbüttel an die Beethovenstraße. Foto: noveski.com

Zudem ist es den Uhlenhorstern gelungen, zwei Neuzugänge an Land zu ziehen! Mit der Erfahrung von 169 Oberligaspielen, 50 Einsätzen in der damaligen Oberliga Hamburg/SH sowie weiteren 34 Partien in der Oberliga Nord wechselt Abwehr-Routinier Sven Drews an die Beethovenstraße! Der 32-jährige Innenverteidiger durchlief nach seiner Jugendzeit beim HSV weitere Stationen bei Concordia, Kickers Emden, Eintracht Norderstedt und dem USC Paloma. Zuletzt war Drews Sommer des vergangenen Jahres einige Monate beim TSV Sasel aktiv. „Er hat zwar ein halbes Jahr nicht gespielt, ist aber in einem unglaublich fitten Zustand. Ich kenne ihn ja schon sehr lange, noch aus meiner Jugendzeit bei Paloma. Deshalb weiß ich um seine Qualitäten. Sven setzt bereits wichtige Akzente, verfügt einfach über einen immensen Erfahrungsschatz und ist damit auch für die jungen Spieler eine enorm wichtige Stütze. Mit Florian Simon und Sven Drews sind wir hinten schon ganz gut aufgestellt“, berichtet Gaerte unmittelbar nach dem Trainingsauftakt bei seinen Uhlen.

Nico Schrum wird seine Buffer in der Rückserie nicht mehr für UH-Adler schnüren. Foto: noveski.com

Ebenfalls neu im Team ist Angreifer Marc-Robin Becker, der erst vor der Saison vom SV Ramlingen-Ehlershausen zum SC Poppenbüttel wechselte. Damals wurde der 26-Jährige von Coach Olaf Ohrt als „Stürmer, der weiß, wo das Tor steht und in den letzten Jahren immer auf eine gewisse Anzahl an Treffern gekommen ist“ gepriesen. Allerdings gab es in der Hinrunde kaum ein Vorbeikommen an Collins Folarin, weshalb Becker nur sechsmal zum Zug kam – allerdings auch zwei Buden erzielte. Im Oddset-Pokal war er in zwei Spielen ebenso oft erfolgreich. Der Kontakt zum Nord-Ligisten entstand über seinen Bruder Tim Becker, der ebenfalls bei UH gegen das runde Leder tritt. Mit Marcel Horn, der aus der eigenen Jugend hochgezogen wird, ist das neue Trio komplett.

Nicht mehr zum Aufgebot zählen indes Nico Schrum, der erst kurz nach Saisonbeginn unter großen Vorschusslorbeeren aus der Regionalliga vom LSK kam, und Nico Sideris. Während Schrum höherklassigen Ambitionen nachgeht, zieht es Sideris für ein halbes Jahr beruflich nach München. „Im Sommer kommt er aber zu uns zurück“, erklärt Gaerte, der anfügt. „Wir werden eine sehr knackige Vorbereitung absolvieren mit vier, fünf Einheiten in der Woche. Ich möchte nicht bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern müssen!“

Kommentieren

Vermarktung: