Mein FussiFreunde

09.02.2017

„Wollen oben angreifen – alles andere wäre Heuchelei!“

ASV Bergedorf 85 rüstet auf und will positive Entwicklung weiterführen

Sandro Schraub galt einst als "Riesentalent" beim SVCN und wechselt nun vom VfL Lohbrügge zum ASV Bergedorf 85. Foto: Werner Heitmann/asv-bergedorf85-fussball.de

Während beim FC Bergedorf 85 mal wieder das Chaos regiert, schickt sich der (noch) „kleine“ ASV Bergedorf 85 immer mehr an, die Tradition wieder aufleben zu lassen und an alte Erfolge anzuknüpfen. „Wir sind auf einem sehr guten Weg und haben in den letzten drei Jahren wirklich viel erreicht. Darauf kann man schon stolz sein“, sagt Trainer Jörg Franke, der mit seinen 85ern in der Kreisliga 3 als Tabellendritter ganz oben mitmischt und trotz aller Demut den zweiten Aufstieg innerhalb von drei Spielzeiten ins Visier nimmt.

Foto: Werner Heitmann/asv-bergedorf85-fussball.de

Neben dem bärenstarken Spitzenreiter SV Altengamme II kämpfen auch der Düneberger SV, SV Curslack-Neuengamme II, TuS Aumühle und eben der ASV Bergedorf 85 um die Top-Ränge in der Dreier-Staffel. Während die Konkurrenz nicht schläft und ebenfalls kräftig aufgerüstet hat, ist es auch den Bergedorfern gelungen, höherklassige Erfahrung für die Rückrunde zu gewinnen: Sandro Schraub (ehemals SVCN, zuletzt VfL Lohbrügge), Felix Rehr (FC Bergedorf 85) und Mortaza Naseri (ASV Hamburg) schnüren ihre Stiefel künftig an den Sander Tannen! Das Trio verfügt nicht nur über reichlich Oberliga-Erfahrung, sondern ist auch im Heimatgebiet alles andere als unbekannt. Hinzu kommt mit Niklas Kretschel, Ersin Balik und Nino Rüdian ein Trio aus Lohbrügge. „Sicherlich spielt für die Jungs auch die Tatsache eine Rolle, dass wir oben mitspielen und eben ein Traditionsverein sind. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass wir eine richtig gute Mannschaft haben, die tollen Fußball spielt und über Potenzial verfügt“, erklärt Franke.

Vor gar nicht allzu langer Zeit hat SVCN-Trainer Torsten Henke seinen „Youngster“ Sandro Schraub als „Riesentalent“ gepriesen, ehe den heute 21-Jährigen viele Verletzungen zusetzten. „Dass Sandro nun zu uns kommt, ist durchaus naheliegend, da sein Vater ja bei uns als Teammanager tätig ist“, so Franke, der anfügt: „Ich kenne Sandor schon lange, noch zu Zeiten, als er unter Torsten Fröhling in der B-Jugend-Bundesliga gespielt hat. Ich wollte ihn schon im letzten Jahr zu uns holen, da hat er sich aber für Lohbrügge entschieden. Aber der Kontakt ist nie abgerissen, wir standen eigentlich immer in Verbindung miteinander. Nachdem er sich in Lohbrügge erneut verletzt hat, geht es ihm jetzt vor allem darum, dass er wieder Spaß am Fußball hat, fit wird und bei uns schnell Fuß fassen kann.“ Auch bei Felix Rehr, der vor seiner Zeit beim Nachbarn, wo sich zuletzt mehr und mehr die Unzufriedenheit über die aktuelle Situation einstellte, auch schon für den Oststeinbeker SV, Meiendorfer SV und SCVM kickte, hat der erfahrene Coach seine Kontakte spielen lassen.

„Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir jetzt oben angreifen wollen“

Auch Felix Rehr schließt sich dem ambitionierten Kreisligisten an. Foto: Werner Heitmann/asv-bergedorf85-fussball.de

Damit erhält die ohnehin schon gut besetzte Truppe um Kapitän Norman Leßmann und Torjäger Stephan Funk weitere prominente Unterstützung. Wozu der ASV rein sportlich in der Lage ist und wie gut man bereits miteinander harmoniert, wurde bereits in den ersten Testspielen deutlich: Bezirksligist SV Billstedt-Horn wurde mit 4:1 in die Schranken gewiesen, Kreisliga 4-Aufstiegsaspirant TSV Wandsetal gar mit 6:1 abgefertigt. „Das waren wirklich zwei hervorragende Auftritte“, zeigt sich auch Franke hochzufrieden. Nach dem achten Tabellenrang im Vorjahr stufte man die Ziele vor dieser Saison realistisch ein und betrieb sogar ein wenig Understatement mit der Vorgabe, den vierten Platz anzupeilen. Angesichts der guten Hinrunde, in der man „einige dumme Punkte liegen gelassen“ hat, wie Franke meint, sowie der getätigten Neuverpflichtungen, hat sich das ausgerufene Saisonziel allerdings deutlich in andere Tabellenregionen verschoben. „Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir jetzt oben angreifen wollen! Alles andere wäre doch eine reine Heuchelei. Wir wollen zumindest den zweiten Platz erreichen – auch wenn die Konkurrenz groß ist.“ Der Trainer gibt die Richtung vor und „die Mannschaft kann mit dem Druck auch umgehen“, ist sich der ehemalige Manager von Eintracht Norderstedt sicher. „Du kannst jetzt keinem mehr erzählen, dass du am Ende Vierter werden willst.“ Als schärfsten Rivalen schätzt Franke den Düneberger SV ein, der im Winter ebenfalls noch einmal gehörig aufgerüstet hat und unter anderem den ehemaligen Dassendorfer Marcel Jeremias an den Silberberg gelotst hat. „Auch Aumühle, Altengamme II und Curslack II sind definitiv nicht zu unterschätzen!“

„Der ASV Bergedorf ist ein richtig geiler Verein!“

Mortaza Naseri spielte schon für Lohbrügge, Sasel, Paloma oder auch UH-Adler. Foto: Werner Heitmann/asv-bergedorf85-fussball.de

Ob die derzeitige Erfolgsstory ein Happyend findet und ob es mit dem Trainer Jörg Franke an den Sander Tannen über die Saison hinaus weitergeht, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen. Auch wenn der 58-Jährige selbst betont: „Der ASV Bergedorf ist ein richtig geiler Verein! Die Arbeit macht so viel Spaß und ich habe ein super Team um mich herum, das mir viel Arbeit abnimmt. Eines steht auf jeden Fall fest: ich werde definitiv bleiben – ob als Trainer oder in anderer Funktion, das wird sich bald entscheiden. Der März wird der Monat der Wahrheit sein, da wird sich zeigen, wie es weitergeht.“ Einen kompletten Abschied schließt Franke also aus. Kein Wunder, wenn man sieht, was in den letzten Jahren auf die Beine gestellt wurde. „Ich denke, dass man sagen kann, wir in den drei Jahren wirklich eine Menge erreicht haben, worauf wir alle stolz sein können – und all das ohne Geld!“ Mittlerweile verfügt der ASV nicht nur über eine erfolgreiche Herren-Mannschaft, sondern auch über vier Jugend-Mannschaften, viele treue Anhänger, „die uns immer begleiten, was man gar nicht hoch genug einschätzen kann“, so Franke, und über eine Anlage an den Sander Tannen, die nun auch modernisiert und umgebaut werden soll.

„Wenn wir es nicht schaffen, müssen wir uns schon Gedanken machen“

Der ASV Bergedorf befindet sich auf dem besten Weg, dem einmal mehr kriselnden und ins Wanken geratenen FCB den Rang abzulaufen. „Natürlich bekommt man das mit, wir spielen ja auf der gleichen Anlage. Es hat sich leider abgezeichnet und war absehbar, was dort passiert“, möchte Franke aber gar nicht allzu sehr ins Detail gehen. Vielmehr liegt der volle Fokus darauf, die verbleibenden elf Ligaspiele möglichst erfolgreich zu bestreiten. „Es kann alles passieren. Wenn du am Ende Zweiter wirst oder knapp scheiterst, dann ist es zwar ärgerlich, kann aber bei dieser Konkurrenz durchaus passieren. Wenn wir aber Dritter, Vierter oder gar Fünfter werden, dann müssen wir uns natürlich schon Gedanken machen, woran es gelegen hat. Nichtsdestotrotz weiß ich um das Potenzial meiner Mannschaft und vertraue ihr zu 100 Prozent!“

Kommentieren

Vermarktung: