Mein FussiFreunde

30.01.2016

Youngster Kutschke führt sich gut ein – Norderstedt triumphiert!

Rückkehrer Toksöz und Neuzugang Ilgner ebenfalls in Torlaune

Norderstedts Shootingstar Ante-Akira Kutschke (r.) im Duell mit Goslars Marcel Clavey. Foto: KBS-Picture.de

Eigentlich ist Ante-Akira Kutschke noch in der U19 von Eintracht Norderstedt zu Hause. Da die Seeliger-Elf jedoch akute Personalsorgen zu verzeichnen hat und der etatmäßige Angreifer Jan Lüneburg aufgrund einer Rotsperre fehlt, stand der 18-jährige Youngster im ersten Ligaspiel nach der Winterpause gegen den Goslarer SC in der Startelf. Mehr noch. Der ehemalige St. Paulianer sammelte gleich seinen allerersten Scorerpunkt in der Regionalliga!

Eine gute halbe Stunde war im Edmund-Plambeck-Stadion gespielt, als Kutschkes Hereingabe in den Goslarer Sechzehner für ein Tohuwabohu in der Gäste-Hintermannschaft sorgte. Nutznießer war Ermir Zekjiri, der das Spielgerät nach mangelnder Kommunikation zwischen GSC-Akteur Erbeck und Keeper Junghan über die Torlinie bugsierte und Norderstedt auf die Siegerstraße beförderte (32.)! Bereits nach 240 gespielten Sekunden hätte es erstmalig im GSC-Kasten klingeln können, als der wiedergenesene Deran Toksöz jenen Kutschke frei spielte, doch dessen Schuss nur haarscharf am langen Eck vorbei segelte. "Der Junge macht viel Freude und hat einen hervorragenden Job gemacht", strahlte Seeliger ob der Entwicklung seines Youngsters. Goslar hatte der Eintracht über weite Strecken nicht viel entgegenzusetzen. Erst in der 27. Spielminute war es Kapitän Karsten Fischer, der einen Fauxpas von Hamajak Bojadgian nicht nutzen konnte und am Außennetz scheiterte. Ansonsten waren die ersten 45 Minuten im Edmund-Plambeck-Stadion nichts für Fußball-Ästheten.

Torschütze Ermir Zekjiri (l.) bedankt sich bei Vorbereiter Kutschke. Foto: KBS-Picture.de

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: Erneut machte die Defensive der „Kaiserstädter“ in Person von David Malembana keine allzu glückliche Figur, so dass Rekonvaleszent Deran Toksöz sein Comeback mit dem 2:0 krönte (50.)! Goslar schien gebrochen – und EN hätte den Sack zumachen müssen. Allein Zekjiri vergab zweimal in aussichtsreicher Position gegen GSC-Fänger Felix Junghan (53., 59.). Allerdings hatte man in mitten der Doppelchance Glück, dass Behrens' Kopfball nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei rauschte (55.). In der Schlussphase eröffneten sich der Eintracht noch mehr Räume, da Goslar aufmachte. Nachdem auch Paul Gehrmann per Kopf den Anschluss verpasste (81.), drückte Norderstedt auf den dritten Treffer. Der eingewechselte Dane Kummerfeld hatte mit seinem Schuss, der das Längsgestänge touchierte, noch Pech (88.) - dafür aber setzte der ebenfalls wenige Momente zuvor in die Begegnung gekommene Thure Ilgner mit einem fulminanten Hammer aus rund 20 Metern in den Giebel den 3:0-Endstand (90. +3)! Der 19-jährige Defensivakteur Ilgner wechselte erst vor wenigen Wochen von RW Erfurt nach Garstedt, führte sich glanzvoll ein und sorgte für den krönenden Schlussakkord der Eintracht. Co-Trainer Stefan Siedschlag sah den Einschlag bereits beim Schussansatz voraus.

"Wir haben diszipliniert gespielt, den Boden angenommen, in den richtigen Momenten Nadelstiche gesetzt und zu Toren verwertet. Wichtig war, mit einem Erfolgserlebnis zu starten und den Kontakt zu den oberen Plätzen zu gewinnen", bilanzierte Seeliger.

Die riesengroße Bildershow: KBS-Picture.de!

Kommentieren

Vermarktung: